Deeskalation im Beruf

Gewalt findet täglich statt – in der Schule, auf der Straße, am Arbeitsplatz. Vielen Menschen fehlt die Handlungsroutine um solcherlei Bedrohungssituationen zu bewältigen. Ferner fehlt ihnen die Routine um anderen Menschen effektiv und ohne Eigengefährdung helfen zu können.

Wer Gewalt vermeiden, verhindern oder deeskalieren will, muss sich mit der Thematik, den Ursachen und Wirkungen von Gewalt auseinandersetzen. Die Wahrscheinlichkeit sich in gewaltbelasteten Situationen angemessen und erfolgreich zu verhalten steigt, wenn man sich nicht nur theoretisch mit dem Thema befasst, sondern auch praktisch sein Verhalten erprobt und übt.

Das Deeskalationstraining ist speziell für den Arbeitskontext entwickelt worden. Fachkräfte, die mit Menschen in schwierigen Lebenssituationen wie Krankheit, Sucht, Arbeits- oder Obdachlosigkeit arbeiten sind von Gewalt besonders häufig betroffen. Der  Deeskalationsworkshop berücksichtigt dem Arbeitsfeld entsprechende Merkmale von gewaltgeprägten Situationen sowie diesbezüglich auch rechtliche Fragen: In welcher Form darf ich mich wehren? Darf ich mich auch verteidigen? Geht die Unversehrtheit der Klientel vor der persönlichen?

Teilnehmer des Workshops lernen verschiedene Strategien zum deeskalierenden und gewaltfreien Verhalten in Konflikt- und Bedrohungssituationen kennen, um die Handlungskompetenz und das subjektive Sicherheitsgefühl zu verbessern. Jeder kann unterschiedliche Verhaltens- und Handlungsmöglichkeiten ausprobieren um eine eigene herauszufiltern.

Wir informieren Sie gerne weiter und besprechen Möglichkeiten auch für Ihr Arbeitsfeld.